NEU - Geothermie-Bohrgerät KLEMM KR 708-3GW

16.06.21

Kompakt und leicht - so ergänzt die neu entwickelte KR 708-3GW das Angebot von KLEMM für verrohrte Bohrungen im Doppelkopfbohrverfahren für die oberflächennahe Geothermie.

Hohe Leistungsstärke bei zugleich kompakten Abmessungen und leichter Bauweise – das sind
die wesentlichen Benefits des neuen Geothermiebohrgerätes von KLEMM Bohrtechnik.

Der Nachfolger der Geräteserie KR 707-1W ist konzipiert für oberflächennahe Geothermiebohrungen im klassischen Einfamilienhausbau bis hin zu Großprojekten mit mehreren Dutzend Bohrungen in einem Baufeld. Es können Bohrungen bis zu einer Tiefe von ca. 200 m abgeteuft werden.

Die Integration eines Pendelfahrwerks und eines schwenkbaren Vorbaus ermöglichen eine im
Vergleich zu Wettbewerbsgeräten besondere Geländegängigkeit und Flexibilität zur Einrichtung
der Bohrlafette am Bohransatzpunkt. Daher kommt die KR 708-3GW auch überall dort zum
Einsatz, wo schwierigste Baustellensituationen auftreten, beispielsweise bei Nachrüstungen von
Erdwärmeheizungen an bestehenden Bauwerken, im sogenannten Sanierungsgeschäft.

Mit der als Standard vorgesehenen Doppelkopfbohranlage werden unterschiedlichste
Bodenformationen schnell und risikoarm bewältigt. Die mit bis zu 100 kN Rückzugkraft
ausgestattete Bohrlafette und das maximale Drehmoment von 24 kNm des Drehantriebs für die
Schutzverrohrung ermöglichen große Verrohrungstiefen, sollte die Sondenbohrung in nicht
standfestem Erdreich abgeteuft werden müssen.

Eine am Doppelkopfschlitten angebaute Hebevorrichtung erleichtert das Handling der
Sondenhaspel, die zum Einbau der Erdwärmesonde in das erstellte Bohrloch Verwendung
findet. Neben einem nach EURO V zertifizierten Dieselmotor kommen mit dem durch KLEMM
Bohrtechnik entwickelten und patentierten PowerSharing- und dem EEP Energiemanagement-System weitere moderne ressourcen- und umweltschonende Technologien zum Einsatz.